Georg Neugebauer 1882-1952

Ein Bericht von Gerhard Roos.

Georg Neugebauer war Rektor der hiesigen Schule und insbesondere der erste Ortschronist Viernaus.

Der Autor der Viernauer Ortschronik, Georg Neugebauer, wurde am 18. Juni 1882 in Kretschamberg im Kreis Bunzlau in Schlesien geboren. Er hat 1902 die erste Lehrerprüfung und 1910 die Rektorenprüfung bestanden. Sagan (Schlesien) wurde seine erste Lehrstelle, doch schon 1916 kam er als Rektor an die Schule von Viernau. Viernau wurde nun für 12 Jahre seine zweite Heimat. Er nutzte diese Zeit, um die Geschichte des Ortes zu erforschen – und wurde der Autor der Ortschronik.

Vorwort seiner Chronik

»Wenn ich mit dieser Schrift den Versuch mache, die Geschichte des Ortes Viernau zu zeichnen, der mir fast 12 Jahre hindurch eine Heimat war … Die in Viernau verlebte schwere Zeit knüpft ein Band, das auch in der Folgezeit nie ganz abriß; ich begrüße daher die Aufforderung des Herrn Bürgermeister Dähn, diese Materialsammlung zur Abfassung einer Heimatschrift zu verwerten. Leider konnte wegen des Fehlens älterer Gemeindeakten das gezeichnete Bild kein ganz vollständiges werden, vielleicht ist es möglich, hier und da vorhandene Lücken später auszufüllen.«

Schon 1933/34 konnte er sein Manuskript für die Chronik der Gemeinde vorlegen und 1937 wurde sie gedruckt den Bürgern von Viernau übergeben.

Die Verbindung nach Viernau riß nicht ab, obwohl Neugebauer schon seit 1928 Rektor an der Schule von Gispersleben, bei Erfurt, war. Von dort wurde er jedoch auf Veranlassung der NSDAP 1936 nach Marbach (bei Erfurt) strafversetzt. Ab 1944 bis 1949 betreute er dort ankommende Evakuierte und Ostflüchtlinge. Am 15. Februar 1952 starb er in Erfurt.

Heimatfreunde aus Viernau haben ihm aus Dank für die großartige Leistung 1987 (50 Jahre Ortschronik) einen Wanderweg gewidmet. Durch seine Liebe zu seiner Wahlheimat ist Viernau einer der wenigen Orte, die nunmehr fast 60 Jahre über eine geschlossene Chronik verfügt.

Zum Bericht

Autor: Gerhard Roos

Veröffentlichung in den Heimatheften