Willkommen bei viernau.de

Diese Site ist aufgrund der Eingliederung der ehemaligen Gemeinde Viernau in die Stadt Steinbach-Hallenberg sowie der Auflösung der VG-Haselgrund zur Zeit nicht auf dem aktuellen Stand und befindet sich im Umbau.

Zu Ihrer Information finden Sie hier auf der Homepage der Ortsteil-Website diejenigen Passagen des Thüringer Gesetzes zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2019 (ThürGNGG 2019), die Viernau, die ehemaligen Haselgrundgemeinden und Steinbach-Hallenberg betreffen (§26 und §45). Die komplette Drucksache steht rechts zum Download bereit.

§26 Stadt Steinbach-Hallenberg, Gemeinden Altersbach, Bermbach, Oberschönau, Rotterode, Unterschönau und Viernau, Verwaltungsgemeinschaft »Haselgrund« (Landkreis Schmalkalden-Meiningen)

Die Verwaltungsgemeinschaft »Haselgrund« wird aufgelöst. Die Gemeinden Altersbach (450 Einwohner), Bermbach (516 Einwohner), Oberschönau (802 Einwohner), Rotterode (706 Einwohner), Unterschönau (490 Einwohner) und Viernau (1.944 Einwohner) werden aufgelöst und in die Stadt Steinbach-Hallenberg (4.965 Einwohner) eingegliedert. Die Stadt Steinbach-Hallenberg ist Rechtsnachfolgerin der aufgelösten Gemeinden.

Die erweiterte Stadt Steinbach-Hallenberg wird im Jahr 2035 voraussichtlich 7.145 Einwohner haben. Sie erreicht damit die angestrebte Mindesteinwohnerzahl von 6.000.

Die erforderlichen übereinstimmenden Beschlüsse der Stadt Steinbach-Hallenberg und der Gemeinden Altersbach, Bermbach, Oberschönau Rotterode, Unterschönau und Viernau liegen vor. Darüber hinaus haben die Stadt- und Gemeinderäte die jeweiligen Eingliederungsverträge beschlossen.

Die Gemeinden Altersbach, Bermbach, Oberschönau, Rotterode, Unterschönau, Viernau und die Stadt Steinbach-Hallenberg verfügen über ein zusammenhängendes Gemeindegebiet und liegen im Grundversorgungsbereich Steinbach-Hallenberg. Die Stadt Steinbach-Hallenberg ist im Landesentwicklungsprogramm 2025 und im Regionalplan Südwestthüringen als Grundzentrum ausgewiesen.

Das Grundzentrum Steinbach-Hallenberg liegt zwischen dem Mittelzentrum Schmalkalden und dem Mittelzentrum mit Teilfunktion eines Oberzentrums Zella-Mehlis/Suhl. Die beiden Zentren äußerten hinsichtlich der antragstellenden Gemeinden keine Eingliederungswünsche. Der Eingliederung der Gemeinden Altersbach, Bermbach, Oberschönau, Rotterode, Unterschönau und Viernau in die Stadt Steinbach-Hallenberg steht daher in Bezug auf mögliche Interessen höherrangiger Zentraler Orte nichts entgegen. Überwiegende Gründe des öffentlichen Wohls im Sinne von starken Verflechtungsbeziehungen zwischen den Antragstellern und den genannten höherrangigen Zentren sind nicht erkennbar.

Steinbach-Hallenberg als Zentraler Ort sichert die Grundversorgung in der Region mit Dienstleistungen, insbesondere für die Bevölkerung des Verflechtungsbereiches. Mit der Neugliederung wird das Grundzentrum gestärkt und in die Lage versetzt, die Anforderungen an ein Grundzentrum auch weiterhin zu erfüllen.

Die neue Struktur mit Steinbach-Hallenberg als Zentralem Ort weist ein kompaktes Gemeindegebiet auf. Die Fläche der neuen Struktur beträgt 7.672 Hektar und hat eine Ost-West Ausdehnung von circa zehn Kilometer. Die Entfernungen der eingegliederten Gemeinden sowie die Fahrzeiten zum Zentrum sind gering, sodass der Zentrale Ort aus dem gesamten Gemeindegebiet gut erreichbar ist.

Die an der Neugliederung beteiligten Gemeinden liegen am Südwesthang des Thüringer Waldes und gehören zum Naturpark Thüringer Wald. Die Entfernung zum Rennsteig beträgt circa zehn Kilometer. Die Gemeinden befinden sich in Tallage entlang dem für die Verwaltungsgemeinschaft »Haselgrund« namensgebenden Fluss Hasel. Mit Ausnahme der Gemeinde Bermbach sorgt die bandartige Siedlungsentwicklung im Talbereich für fließende Übergänge zwischen der Stadt Steinbach-Hallenberg und den angrenzenden Gemeinden.

Zwischen der Stadt Steinbach-Hallenberg und den Gemeinden Altersbach, Bermbach, Oberschönau, Rotterode, Unterschönau und Viernau bestehen intensive infrastrukturelle, gesellschaftliche und historische Verflechtungsbeziehungen.

In der Stadt Steinbach-Hallenberg befinden sich Einkaufmöglichkeiten, ein Geldinstitut, Arztpraxen, eine Apotheke, eine Postfiliale sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen, die auch von den Einwohnern der umliegenden Gemeinden genutzt werden. In den Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft »Haselgrund«, insbesondere in der Gemeinde Viernau, befinden sich ebenfalls Einkaufsmöglichkeiten, ein Allgemeinmediziner, eine Apotheke und eine Bibliothek. Darüber hinaus sind in den einzelnen Gemeinden Kindertageseinrichtungen, Sportplätze und Sportanlagen vorhanden, die auch gemeindeübergreifend genutzt werden können.

Für den Individualverkehr ist die Stadt Steinbach-Hallenberg von den angrenzenden Gemeinden über Landes- und Kreisstraßen in circa zehn Minuten erreichbar. Busverbindungen in die Stadt Steinbach-Hallenberg bestehen mehrmals täglich mit einer Fahrzeit von circa 20 Minuten. Über die Bahnhöfe der Gemeinden Viernau, Steinbach-Hallenberg und Altersbach bestehen Anschlüsse an die Thüringen-Bahn (Wernshausen/Zella-Mehlis). Damit ist eine gute Erreichbarkeit des Zentralen Orts gewährleistet.

In der Stadt Steinbach-Hallenberg ist die Zahl der Einpendler größer als die Zahl der Auspendler. In den angrenzenden Gemeinden ist dagegen die Zahl der Auspendler größer als die Zahl der Einpendler.

Im gesamten Gebiet der an der Neugliederung beteiligten Gemeinden wird die Aufgabe der Wasserversorgung vom Wasserversorgungszweckverband »Gespringwasser Schmalkalden und Umgebung« und die Aufgabe der Abwasserentsorgung vom Abwasserzweckverband »Hasel-Schönau« wahrgenommen.

Die Feuerwehren arbeiten teilweise auf der Grundlage von Zweckvereinbarungen zusammen. Die Stadt Steinbach-Hallenberg und die Gemeinde Oberschönau sind im Regionalplan Südwestthüringen als regional bedeutsame Tourismusorte ausgewiesen. Spezifische Funktionen sind diesbezüglich die Bereiche Natur- und Aktivtourismus sowie Wintersporttourismus. Beide Gemeinden sind im Regionalverband Thüringer Wald e.V. organisiert. Sie haben eine gemeinsame Touristinformation und verfügen über eine ähnliche touristische Infrastruktur.

Das Standesamt der Stadt Steinbach-Hallenberg erledigt bereits jetzt die entsprechenden Aufgaben für die Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft »Haselgrund«. Amtliche Bekanntmachungen und Mitteilungen werden in einem gemeinsamen Amtsblatt veröffentlicht.

Traditionelle Beziehungen in Form einer gemeinsamen Verwaltung bestehen zwischen den an der Neugliederung beteiligten Gemeinden seit dem 18. Jahrhundert. Im Jahr 1791 wurde durch Landgraf Wilhelm IX. bestimmt, dass das »Amt Hallenberg« die Gemeinden Steinbach, Oberschönau, Unterschönau, Altersbach, Rotterode, Bermbach, Herges und Springstille verwaltet. 1947 wurde ein gemeinsamer Gemeindeverband gebildet, dem lediglich die Gemeinde Viernau aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum ehemaligen Landkreis Suhl nicht angehörte. Mit der Bildung der Verwaltungsgemeinschaft »Haselgrund« im Jahr 1994 mit Sitz in der Gemeinde Viernau entstand eine Verwaltungsstruktur, die die Stadt Steinbach-Hallenberg fast vollständig umschließt.

In der Stadt Steinbach-Hallenberg befinden sich eine Grundschule sowie eine Regel- und Hauptschule. In diesen werden sowohl Kinder aus Steinbach-Hallenberg als auch aus den Umlandgemeinden unterrichtet.

Vielfältige Beziehungen zwischen den Einwohnern bestehen zudem auf der Ebene der Vereine (Skiclub, Fußball, Feuerwehr, Tischtennis, Schach, gemeinsame Chöre und kirchliche Singspiele).

Das Gewerbegebiet »Am Schertzer« ist mit einer Fläche von 20,9 Hektar das größte Gewerbegebiet in Steinbach-Hallenberg. Es befindet sich wie das Gewerbegebiet »Im Erlich« am südlichen Ortsrand, wo diese mit dem sich anschließenden Gewerbegebiet der Gemeinde Viernau baulich zusammengewachsen sind. Daneben ist das Gewerbegebiet »Am Schertzer Nord« zurzeit im Aufbau, was noch Potenziale für die neue Struktur eröffnet.

Die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinden Altersbach und Rotterode beträgt 572 Euro beziehungsweise 392 Euro und liegt unter dem vom Thüringer Landesamt für Statistik ermittelten Landesdurchschnitt von 591,86 Euro je Einwohner. Die Pro-Kopf-Verschuldung der Stadt Steinbach-Hallenberg entspricht mit 592 Euro dem Landesdurchschnitt. Die Gemeinde Unterschönau ist schuldenfrei. Die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinden Bermbach, Oberschönau und Viernau beträgt 670 Euro, 747 Euro beziehungsweise 611 Euro und liegt über dem Landesdurchschnitt.

Die Steuereinnahmen je Einwohner der Gemeinden Altersbach, Bermbach und Viernau betragen 846 Euro, 860 Euro beziehungsweise 868 Euro und liegen damit über dem vom Thüringer Landesamt für Statistik ermittelten Landesdurchschnitt von 728 Euro je Einwohner. Die Steuereinnahmen je Einwohner der Stadt Steinbach-Hallenberg sowie der Gemeinden Rotterode, Unterschönau und Oberschönau liegen mit 695 Euro, 541 Euro, 523 Euro beziehungsweise 424 Euro darunter.

Es ist zu erwarten, dass die erweiterte Stadt Steinbach-Hallenberg eine ausreichende finanzielle und personelle Leistungsfähigkeit und Verwaltungskraft aufweisen wird, um die Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge rechtssicher, sachgerecht, dienstleistungsorientiert und wirtschaftlich zu erfüllen.

§ 45 Erweiterung des Stadt- oder Gemeinderats

Der Stadtrat der Stadt Steinbach-Hallenberg wird für den Rest der gesetzlichen Amtszeit um jeweils zwei Mitglieder der Gemeinderäte der aufgelösten Gemeinden Altersbach, Bermbach und Unterschönau, um jeweils drei Mitglieder der Gemeinderäte der aufgelösten Gemeinden Oberschönau und Rotterode sowie um acht Mitglieder des Gemeinderats der aufgelösten Gemeinde Viernau erweitert.